Chefdirigent

Josep Caballé Domenech

Als Chefdirigent des Moritzburg Festival Orchesters seit 2019 und in seiner 9. Saison als Chefdirigent des Colorado Springs Philharmonic Orchestras kann Josep Caballé Domenech eine erfolgreiche Karriere mit einem umfangreichem Konzert- und Opernrepertoire vorweisen.

Der ehemalige Generalmusikdirektor und Chefdirigent der Staatskapelle Halle (2013-2018), des Orquesta Filarmónica de Bogotá (2018) und Erster Gastdirigent des Norköping Symphony (2005-2007) hat mit so renommierten Orchestern wie dem Royal Philharmonic Orchestra London, dem BBC Philharmonic, dem Tonhalle-Orchester Zürich, den Rundfunkorchestern des BR, WDR und HR, den Bamberger Symphonikern, dem Swedish Radio Symphony Orchestra, dem Orchestre National du Capitol de Toulouse und dem New Japan Philharmonic Orchestra zusammengearbeitet.

Sein Operndebüt gab er am Gran Teatre del Liceu in Barcelona und dirigierte das Ensemble bei den Savonlinna Opernfestspielen und im Theater La Fenice in Venedig. Caballé-Domenech leitete viele Neuproduktionen, u.a. an der Staatsoper Berlin.

Seit der Spielzeit 2011/2012 besteht eine intensive Zusammenarbeit mit der Semperoper Dresden und seit drei Spielzeiten mit der Hamburger Staatsoper, wo Caballé Domenech in der Spielzeit 2018/2019 Puccinis „La fanciulla del West“ dirigiert hat. 2019 debütierte er am Teatro Real in Madrid im Rahmen eines Rezitals mit dem britischen Bariton Bryn Terfel. Es folgte sein Debüt mit dem Orquesta del Palau de les Arts in Valencia mit Lang Lang als Solisten.

Der katalanische Dirigent wurde in Barcelona geboren und stammt aus einer Musikerfamilie. Er studierte zunächst Klavier, Schlagwerk, Gesang und Violine in seiner Heimatstadt. Sein Dirigierstudium absolvierte Caballé Domenech bei David Zinman und Jorma Panula beim Aspen Music Festival, bei Sergiu Comissiona und an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien.